#1 Harald Stöger – Bildung und/oder Ausbildung? Herausforderungen und Perspektiven des universitären Sektors

Die Universitäten sind wieder stärker in den Fokus der medialen und teils auch politischen Debatten gerückt. Gegenwärtig wird ein „Paradigmenwandel“ des universitären Sektors festgestellt, der sich in überraschend kurzer Zeit – auch in Österreich – durchgesetzt hat und zum Bruch mit seit dem 19. Jahrhundert verfestigten akademischen Traditionen führte.   Die Universitätslandschaft war im deutschsprachigen[…]

#2 Sonja Hammerschmid – Bildung für die Zukunft: Neue Wege im Schulsystem

Wir leben in einer Zeit hoher Dynamik und Komplexität, gesellschaftlich wie auch wirtschaftlich. Die Digitalisierung als nur eine Komponente hat unsere Lebens- und Arbeitswelten völlig umgekrempelt. Die Art, wie wir kommunizieren und arbeiten, hat sich radikal geändert. Und das ist nur die Spitze des Eisberges. Wir stehen als Gesellschaft und Volkswirtschaft vor Herausforderungen, die wir[…]

#3 Sara Velic – 0,003% oder welches Bildungsverständnis wichtiger als alle Kategorien ist

Die Frage, ob unser Bildungssystem eher mehr Bildung oder eher mehr Ausbildung braucht, kann meiner Meinung nach gar nicht richtig beantwortet werden. Zwischen diesen beiden Begriffen steht ein zu großer Graubereich, dessen Vorgehensweisen und Auswirkungen sich teilweise decken und sich teilweise von einander unterscheiden. Die Frage, die man sich also zuerst stellen muss, ist, inwiefern[…]

#4 Thomas Populorum – Sowohl als auch: Entrepreneurship-Education braucht Bildung & Ausbildung

Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit reif geworden ist. Die Idee, heute ein Unternehmen zu gründen, ist aktueller denn je zuvor. Daher ist jede Schülerin und jeder Schüler eine potentielle Unternehmerin bzw. ein potentieller Unternehmer. Bereit zu sein, Risiko richtig einzuschätzen und eigene Ideen umzusetzen, sind Kernkompetenzen von Entrepreneuren.   Ein Entrepreneur[…]

#5 Eva-Maria Holzleitner – Individuelle Beratung als Gegenentwurf zu Zugangsbeschränkungen

Dr. Harald Stöger skizziert in seinem Debattenbeitrag den aktuellen Trend von Hochschuldiskussionen: Sogenannte „Orchideenfächer“ werden „als weitgehend perspektivlos eingestuft und bei der Vergabe von Budgetmitteln benachteiligt“. Dieser skizzierte Trend ist bedenklich.   Ich denke, es ist engstirnig, solche Fächer durch Kürzungen noch weiter in diese Ecke zu drängen, ja beinahe zu benachteiligen. Auch Studienplätze durch[…]

#6 Ulrike Mair – Theorie UND Praxis sowie männliche Pädagogen für die unter 10-Jährigen

Um etwas zu verstehen und einen Sachverhalt im Leben von mehreren Seiten gut beleuchten zu können, sollte man grundsätzlich möglichst immer beides trainieren: Praxis und Theorie. So legt man die Basis für eine ausgezeichnete und flexible Leistungsfähigkeit des Gehirnes. Was uns wiederum ermöglicht, ein gutes, für uns passendes Lebensmodell zu entwerfen.   Das ist eine[…]

#7 Karl Turecek – Zum Akademisierungswahn und der „Verzweckung“ junger Menschen

Bildung versus Ausbildung? Die Fragestellung erklärt sich aus jener Bildungs-Hierarchie, welche den zweifelhaften Akademisierungswahn befeuert (der wiederum durch fragwürdige Lohn-Spreizung zusätzlich unterstützt wird).   Parallel gerät aber auch der „breite Bildungsansatz“ in den Schatten jener bildungspolitischen Überlegungen, welche als Versuch der „Verzweckung“ junger Menschen für ökonomische Ziele kritisiert werden (was die These bestätigt, dass Schulen[…]

#1 Evelyn Regner – Weniger Schlagzeilen und Fototermine: Wie die österreichische Ratspräsidentschaft ein Erfolg werden kann

Feilschen ums EU-Budget, die Herausforderungen des Brexits, stockende Verhandlungen für eine tragfähige Asylpolitik und eine zunehmende Renationalisierung unter einer wachsenden EU-Skepsis – die Ausgangslage für Europa war schon einmal besser. Für die österreichische Regierung, die mit 1. Juli den Ratsvorsitz übernimmt, muss das neben dem Abschluss der noch offenen Dossiers die richtige Akzentsetzung für die[…]