#8 Andreas Mailath-Pokorny – Bildung als Instrument der Umverteilung

Die Begriffe Bildung und Ausbildung gehören unweigerlich zusammen. Es braucht beides. Natürlich benötigen wir die bestmögliche Ausbildung als Handwerkszeug für unsere Fachkräfte der Zukunft, jedoch nicht auf Kosten der allgemeinen Bildung. Sowohl in Klassenzimmern als auch in Hörsälen muss es um die Vermittlung von Bildung gehen – einem humboldtschen Bildungsbegriff entsprechend, wie ihn Harald Stöger schon in seinem Beitrag dargestellt hat. Die Schulen und Universitäten sollten Orte sein, an denen Demokratie und Solidarität gelernt wird und die Eigenständigkeit des Denkens und Handelns gelebt wird.

 

Die Gesellschaft ist im Wandel und unterliegt einem dynamischen Prozess. Das muss sich auch im Bildungsbereich wiederspiegeln. Eine Überprüfung des aktuellen Fächerkanons ist dringend gefragt – angesichts der Digitalisierung und Internationalisierung ergeben sich viele neue Herausforderungen, welchen die bisherigen Fächer vielfach nicht mehr gerecht werden. Politische Bildung und Demokratieerziehung sowie Ethikunterricht sind dazu wesentliche Bestandteile.

Investitionen in Bildung sind Zukunftsinvestitionen, die der Staat vielfach wieder hereinbekommt und gut ausgebildete Menschen sind sowohl volkswirtschaftlich als auch sozialpolitisch wichtig und notwendig. Wir sollten tertiäre Bildung weiter fördern und Wissenschaftspolitik vermehrt als strategische Standortpolitik verstehen.

Bildung muss auf allen Ebenen frei zugänglich sein – selbstverständlich auch im tertiären Bereich. Aus unserem demokratischen Grundverständnis heraus, dass jedes Kind, egal mit welchem sozioökonomischen Hintergrund, die gleichen Chancen haben muss, fordern wir schon lange einen kostenlosen und offenen Hochschulzugang. Angesichts der Vielzahl an möglichen Studien an Universitäten und Fachhochschulen ist ein Ausbau der kostenlosen, persönlichen Studienberatung – auch als Gegenentwurf zu Zugangsbeschränkungen, wie es Eva-Maria Holzleitner in ihrem Beitrag formulierte – unabdingbar.

Bildung muss allen Menschen in gleichem Maße zugänglich sein und ein Instrument für die Umverteilung von Wissen, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Güter und der Möglichkeit der Teilnahme an der Gesellschaft darstellen. Ihre Qualität kann nicht von einer dünnen Elite, sondern nur von der Breite des Zuganges geprägt werden!

 

Andreas Mailath-Pokorny ist ehemaliger
Wiener SPÖ-Kulturstadtrat und
aktueller Bundesvorsitzender des BSA.